Cloud-Buchhaltungssoftware: Gründe für die Buchhaltung in der Cloud

Cloud-Buchhaltungs-Software ähnelt traditioneller, On-Premise- oder selbstinstallierender Software für das Rechnungswesen. Nur die Buchhaltungssoftware wird auf Remote-Servern gehostet, ähnlich dem SaaS-Geschäftsmodell (Software as a Service). Daten werden in die „Cloud“ gesendet, wo sie verarbeitet und an den Benutzer zurückgegeben werden.

Alle Anwendungsfunktionen werden außerhalb des Standorts und nicht auf dem Desktop des Benutzers ausgeführt. Beim Cloud-Computing greifen Benutzer über das Internet oder ein anderes Netzwerk über einen Cloud-Anwendungsdienstanbieter remote auf Softwareanwendungen zu.

Die Verwendung von Cloud-Buchhaltungs-Software befreit das Unternehmen von der Installation und Wartung von Software auf einzelnen Desktop-Computern.

Cloud-Buchhaltungslösungen ermöglichen es auch Mitarbeitern in anderen Abteilungen, Außenstellen oder Zweigstellen, auf dieselben Daten und dieselbe Version der Software zuzugreifen.

Cloud-Buchhaltung Tour – Jetzt ansehen

Cloud-Buchhaltung

Optimieren, vereinfachen und automatisieren Sie Ihre Finanzvorgänge auf der Salesforce-Plattform. FinancialForce Financial Management bietet Ihnen ein flexibles Hauptbuch, automatisierte Abrechnungsprozesse und brillante Intelligenz – alles an einem Ort.

Cloud-Buchhaltung:
Organisatorische Berichterstattung und Transparenz

Mit einer Cloud-Buchhaltungs-Software ist es auch einfacher, Berichte in Echtzeit zu erstellen und einen Überblick über Ihre gesamte Organisation zu erhalten, mit mehr mobilen Möglichkeiten und Zusammenarbeit. Abonnement-basierte Modelle sind bei Cloud-Buchhaltungsanbietern beliebt, und in den meisten Fällen sind diese Abonnements nutzungsbasiert. Unternehmen, die ein Cloud-Buchhaltungs-Abonnement bezahlen, erhalten Updates für die Software, sobald sie ankommen, ohne dass zusätzliche Softwarekäufe erforderlich sind.


ASC 606

Was ist der Unterschied zwischen Cloud-Buchhaltung und traditioneller Software für das Rechnungswesen?

Es gibt mehrere wichtige Unterschiede zwischen Cloud-Buchhaltung und traditioneller Buchhaltung vor Ort. Zum einen ist die Cloud-Buchhaltung flexibler. Auf Buchhaltungsdaten kann von überall aus über jedes Gerät mit Internetverbindung zugegriffen werden, anstatt auf einigen ausgewählten lokalen Computern. Zweitens aktualisiert Cloud-Buchhaltungs-Software im Gegensatz zu herkömmlicher Software für das Rechnungswesen Finanzinformationen automatisch und bietet Finanzberichterstattung in Echtzeit. Das bedeutet, dass Kontosalden immer korrekt sind und aufgrund der manuellen Dateneingabe weniger Fehler auftreten. Sie sind auch besser in der Lage, Transaktionen mit mehreren Währungen und Unternehmen effizienter zu handhaben.

In der On-Premises-Welt fallen jedes Mal, wenn ein Unternehmen wächst, höhere Softwarelizenz- und Wartungskosten sowie neue Lizenzen und Gebühren für Datenbank, Systemmanagement und andere Software an. Das Unternehmen muss möglicherweise auch kapitalintensive Käufe für neue Hardware wie Server tätigen. Mit Cloud-Lösungen stecken Unternehmen nicht mit permanenten, teuren Geräten und Lizenzen fest, wenn das Volumen der Geschäftsverträge steigt, und es gibt auch keine großen Kostenspitzen, wenn sie etwas expandieren.

Außerdem erfordert die Cloud-Buchhaltung weitaus weniger Wartung als ihr herkömmliches Pendant. Der Cloud-Anbieter führt die Datensicherung (Backups) durch, Updates erfolgen automatisch und es muss nichts heruntergeladen oder auf einem Unternehmenscomputer installiert werden.

Cloud-Buchhaltung:
Sind meine Finanzdaten sicher?

Cloud-Buchhaltungs-Lösungen bieten eine ebenso sichere (und manchmal sogar noch sicherere) Methode zur Speicherung von Finanzinformationen als herkömmliche Software für das Rechnungswesen. Beispielsweise könnte ein Computer oder Laptop eines Unternehmens mit kritischen Finanzinformationen verloren gehen oder gestohlen werden, was zu einem Datenleck führen könnte. Die Cloud-Buchhaltung hinterlässt jedoch keine Spuren von Finanzdaten auf Unternehmenscomputern, und der Zugriff auf diese Daten in der Cloud ist verschlüsselt und passwortgeschützt.

Die Weitergabe von Daten ist ebenfalls weniger besorgniserregend. Mit Cloud-Buchhaltung benötigen zwei Personen einfach Zugriffsrechte auf dasselbe System mit ihren eindeutigen Passwörtern. Herkömmliche Methoden erfordern häufig Flash-Laufwerke, um Daten zu transportieren, die verloren gehen oder gestohlen werden könnten.

Schließlich haben Cloud-Anbieter in der Regel Backup-Server an zwei oder mehr Standorten. Sollte ein Servernetzwerk ausfallen, haben Sie weiterhin Zugriff auf Ihre Daten. Informationen, die nur vor Ort aufbewahrt werden, könnten bei einem Brand oder einer Naturkatastrophe zerstört oder beschädigt werden und können möglicherweise niemals wiederhergestellt werden.

Spare ich mit Cloud-Buchhaltung Geld?

Unternehmen, die Cloud-Buchhaltung nutzen, benötigen weniger anfängliche Serverinfrastruktur für die Datenspeicherung, und es ist kein IT-Personal für die Wartung oder Aktualisierung des Cloud-Buchhaltung-Systems erforderlich. Weniger Gemeinkosten und keine neuen Softwarekäufe bedeuten größere Einsparungen für Unternehmen. In der lokalen Welt ist es das genaue Gegenteil. Jedes Mal, wenn ein Unternehmen wächst, steigen die Kosten für Softwarelizenzen und -wartung sowie für neue Lizenzen und Gebühren für Datenbanken, Systemmanagement und andere Software.

Was sind die Vorteile der Cloud-Buchhaltung auf der Salesforce-Plattform?

Tausende von Unternehmen sind bereits mit der Salesforce-Plattform vertraut. Sie fühlen sich damit wohl und wissen, wie es funktioniert. Wir haben uns für diese Plattform entschieden, um Unternehmen eine schnelle und einfache Möglichkeit zu bieten, ihre Buchhaltung auf eine leicht zugängliche Cloud-Plattform umzustellen, die sie bereits kennen und der sie vertrauen. Die wahre Stärke der End-to-End-Lösung liegt darin, wie FinancialForce Accounting Ihre Geschäftsprozesse und Ihr Berichtswesen verbessert. So kann FinancialForce Accounting beispielsweise Kundenaufträge oder Rechnungen direkt und automatisch aus Salesforce Opportunities, Angeboten oder benutzerdefinierten Objekten erstellen. Damit wird der buchhalterische Teil des CRM für die Buchhaltung eingeleitet. Es wird ein vollständiger Transaktionsdatensatz erstellt, der auf der Opportunity-Ebene beginnt und automatisch über die Debitorenbuchhaltung in das Hauptbuch fließt. Dieser reibungslose Prozess macht manuelle Tätigkeiten überflüssig und automatisiert den Opportunity-to-Cash-Prozess.